Mulchen

Samstag, 7. August 2010

Mulchmaterialien Eigenschaften

Viele organische Materialien, wie Gras, Stroh, Brennnessel, Beinwell, Unkraut, Ernterückstände,
eignen sich zum Bedecken des Bodens zwischen den Kulturpflanzen. Solch eine
Mulchschicht beschattet den Boden, fördert das Bodenleben, unterdrückt Unkrautwuchs und
lässt den Boden nicht verschlämmen. Die Mulchmaterialien zersetzen sich mit der Zeit, Nährstoffe
werden freigegeben und Humusstoffe aufgebaut. Die Hauptwirkung besteht allerdings
im Schutz des Bodens.

Verwendung
Die genannten Mulchmaterialien können von Frühjahr bis Herbst zur Abdeckung offener Flächen
verwendet werden. Sie sollten vor der Blüte geerntet werden, um eine Weiterverbreitung
durch Aussamen zu verhindern. Neuaussaaten sollten noch nicht gemulcht werden. Mulchen
in Kombination mit häufigen Regenfällen fördert den Schneckenbefall. Bei Stroh muss gleichzeitig
Stickstoff gedüngt werden.
Weitere Informationen zu den genannten Mulchmaterialien entnehmen Sie der Informationsschrift
"Mulchen im Gemüsegarten".
 
Rindenprodukte
Rindenprodukte lassen sich in drei Gruppen teilen: Rindenmulch, Rindenhumus und Rindensubstrat.
Eigenschaften

Rindenmulch ist rohe, unfermentierte (nicht kompostierte) Rinde. Er enthält wachstumshemmende
Substanzen und legt Stickstoff im Boden fest.

Rindenhumus ist verkompostierte Rinde. Wachstumshemmende Substanzen sind während
des Kompostierungsvorgangs zu Humusstoffen umgebaut. Er weist gegenüber Torf eine geringere
Wasserhaltefähigkeit auf, d. h. häufigeres Gießen ist erforderlich. Die Nährstoffgehalte
sind, verglichen mit reinem Weißtorf, beachtlich. Rindenhumus hat sowohl bodenverbessernde
als auch düngende Wirkung.

Rindensubstrate sind fertige Kultursubstrate oder Pflanzerden mit einem 30 - 60 %-Anteil an
Rindenhumus.

Verwendung
Beim Kauf von Rindenprodukten ist auf das Gütezeichen "Rinde für Pflanzenbau" zu achten,
das eine gute Qualität garantiert. Rindenmulch wird zum Mulchen von Zier- und Obstgehölzen
und älteren großen Stauden verwendet, dagegen nicht bei Gemüse, Einjahresblumen
und jungen Staudenbepflanzungen. Weiterhin unterdrückt er Unkrautbewuchs auf Wegen
(Schichtdicke etwa 10 cm).

Rindenhumus kann in Gemüse- oder Blumenbeete eingearbeitet werden und wirkt besonders
bei schweren Böden lockernd (Ausbringmenge wie Kompost). In selbst hergestellten
Balkonkastensubstraten kann Rindenhumus ebenso Verwendung finden. Eine Mischung für
eigenes Pflanzsubstrat könnte aus 1/3 Gartenerde, 1/3 Kompost und 1/3 Rindenhumus bestehen.
Rindenkultursubstrate sind mit Ton, Torf oder anderen Zuschlagsstoffen aufbereitete Fertigerden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen